Sie haben Fragen, möchten uns Ihre Meinung oder Anregungen mitteilen?

Benutzen Sie gerne das folgende E-Mailkontaktformular.
Wir werden Ihr Anliegen so schnell wie möglich beantworten. Da unser Büro nicht täglich besetzt ist, kann die Beantwortung aber ein paar Tage dauern.


Wir freuen uns über Ihre Nachricht

    Die Tafel Ahrensburg e.V.

    Die Tafel Ahrensburg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Er wurde im Oktober 1995 gegründet.

    Alle 120 Mitarbeiter des Vereins, ob im Vorstand, im Fahrdienst, in den Ausgabestellen oder im Büro, sind ausschließlich ehrenamtlich tätig.

    Unsere Fahrer holen täglich von Herstellern, Großhändlern, Supermärkten und Bäckereien nicht mehr verkaufbare Waren ab und liefern sie an unsere 5 „Läden ohne Kasse“ aus, wo unsere Ausgabe-Teams die Ware sortieren und gegen eine symbolische Gebühr von derzeit 3,–€ an sozial schwache Familien, Rentner, Flüchtlinge und Arbeitslose ausgeben.

    Unser Vorstand

    Der Vorstand

    25 Jahre Tafel Ahrensburg e.V.

    erster ausgabetag
    alte Ahrensburger Ausgabe
    Warenausgabe 1995
    alte Ahrensburger Ausgabe innen
    Ausgabe in Ahrensburg alt

    Die Gründung der Tafel 1995

    Am 4. Oktober 1995 wurde die Tafel Ahrensburg von 8 sozial engagierten Bürgerinnen und Bürgern aus Ahrensburg und Bargteheide unter dem Namen „Stormarner Tafel e.V.“ als 26. Tafel in Deutschland gegründet.

    Das Ehepaar Rainer und Ilse Stottmeister und Heike Astemer übernahmen die Aufgaben des Vereinsvorstands.

    Später wurde die Hamburger Pröbstin Heide Emse die Schirmherrin für die Stormarner Tafel

    Am 21.11.1995 war es dann soweit, der erste „Laden ohne Kasse“ wurde im „Café Uns Huus“ im Haus der AWO in der Manhagener Allee in Ahrensburg eröffnet. Hier wurden den Bedürftigen der Stadt nicht mehr verkäufliche, aber noch gut verwendbare Lebensmittel angeboten. Neben Konserven und Gemüse gab es Backwaren, die dekorativ angerichtet in Körben präsentiert wurden.

    Am ersten Tag nahmen 10 Kunden dieses Angebot an.

    Fortan war die Ausgabe 2x wöchentlich für 2 Stunden geöffnet.

    Um den Bedürftigen der Stadt helfen zu können und gleichzeitig Lebensmittel vor der Vernichtung zu retten, haben die ehrenamtlich und unentgeltlich tätigen guten Geister des Vereins die Lebensmittel mit ihren Privatfahrzeugen von den Spenderläden abgeholt und in ihren eigenen Kellern bis zum Verkauf gelagert.

    Sehr schnell zeigte sich der Erfolg des „Ladens ohne Kasse“: Bereits nach 100 Tagen unterstützten 18 ehrenamtliche Mitglieder auf diese Weise 230 Personen.

    Ausgabe Bargteheide
    Konfirmandenraum
    Ausgabe Großlohe
    Altes Lager
    Altes Lager innen
    Der Fuhrpark

    1996-2000

    Schon am 1. März 1996 wurde im Gemeindehaus der evangelischen Kirche in Bargteheide der 2. „Laden ohne Kasse“ eingerichtet und bald darauf übernahm Waltraud Giese die Leitung der Ausgabestelle. Inzwischen erfüllt sie diese Aufgabe seit 25 Jahren.

    Die Tafelarbeit erfuhr viel Anerkennung und Respekt in der Öffentlichkeit und zur großen Freude der Tafelmitarbeiter setzte sich der damalige Ahrensburger Bürgermeister Klaus Boenert im April 96 dafür ein, dass die Ahrensburger Filiale der Schleswag dem Verein einen 7 Jahre alten VW-Transporter spendete.

    Mit dem 1. Tafelfahrzeug wuchs die Mobilität des Vereins erheblich, es konnten nun auch Haushalte in Barsbüttel versorgt werden. Damit wurde der Grundstein für die Gründung der Barsbütteler Tafel gelegt.

    Immer mehr Lebensmittelhändler erklärten sich bereit, nicht mehr verkäufliche Lebensmittel zur Verfügung zu stellen und die Zahl der Kunden wuchs ständig.

    Anders als heute konnte bei der Lebensmittelausgabe oft keine Rücksicht auf den Bedarf der bedürftigen Familien genommen werden, wenn das Lager mit Joghurt gefüllt war, wurde Joghurt eben palettenweise ausgegeben.

    Eine große Hilfe war die Unterstützung der Tafel durch einen Barsbütteler Unternehmer, der regelmäßig jede Woche 2 Säcke Kartoffeln zur Verfügung stellte.

    Weitere Ausgabestellen wurden in Bad Oldesloe (Dez 1996) Trittau (Nov. 1997) und Rahlstedt-Großlohe (Feb. 1998) eröffnet.

    Die Ausgabestelle Bad Oldesloe wurde dann am 26.6.1997 ein eigenständiger Verein und die Ausgabestelle Trittau am 11.1.2000.

    In Großlohe musste die Ware anfangs unter schwierigen Bedingungen direkt aus dem Tafel-Auto ausgegeben werden, da noch keine geeigneten Räumlichkeiten gefunden waren.

    Der Fuhrpark wuchs auf 3 Fahrzeuge an und im Jahr 2000 kam noch ein ausgemusterter Werkstattwagen der Feuerwehr Ahrensburg dazu, der im Bauhof instandgesetzt und in Tafel-Farbe umlackiert wurde.

    Von da an war es möglich, einmal wöchentlich auch Ware vom Großmarkt Hamburg abzuholen.

    Zur Lagerung der Ware wurde in der Bünningstedter Straße ein Lager angemietet, in dem die Ware zwischengelagert werden konnte. Da ein großzügiger Spender dem Verein mehrere Industriekühlschränke zur Verfügung gestellt hat, konnte nun auch verderbliche Ware für kurze Zeit dort aufbewahrt werden

    Kühlfarzeug
    "Kauf 1 mehr"
    Tafel auf dem Stadtfest
    Flohmarkt
    Flohmarkt Bargtheide

    2001-2010

    Dank der Spendenbereitschaft der Tafel-Freunde und der Kreativität der Tafel-Mitarbeiter war und ist es bis heute möglich, die Fahrzeugkosten sowie die Kosten der Miete, Verwaltung, Versicherungen und Ausstattung der Läden und des Büros zu finanzieren.

    So veranstalteten die Tafelmitarbeiter Flohmärkte und den Tortenverkauf auf Stadtfesten, um die Tafel-Kasse zu füllen.

     Zum 1. Juli 2001 wurde die Stormarner Tafel in  „Ahrensburger Tafel“ umbenannt.

    Im Jahr 2004 konnte die Ahrensburger Tafel -Dank der Hilfe von 20 Sponsoren- erstmals ein Kühlfahrzeug erwerben. Damit war es nun auch möglich, sogar leicht verderbliche Lebensmittel wie Milchprodukte zu transportieren. Im September 2005 konnte ein weiteres Kühlfahrzeug angeschafft werden, das je zur Hälfte vom Autohersteller und einer Gruppe privater Spender finanziert wurde.

    Der Aufgabenbereich der Tafel wurde ausgeweitet; es wurden soziale Einrichtungen in Ahrensburg und Bargteheide und in den Hamburger Stadtteilen Rahlstedt, Meiendorf und Volksdorf mit Lebensmitteln beliefert, darunter Kindergärten und Behinderten-Einrichtungen.

    Im Jahr 2010 fand in 3 Supermärkten in Ahrensburg und Bargteheide zum ersten Mal die Aktion „Kauf eins mehr“ statt. Dabei wurden die Supermarktkunden gebeten, ein Teil mehr zu kaufen und an die Tafel zu spenden. Als Orientierungshilfe diente dabei eine Wunschliste haltbarer Lebensmittel. Die gespendeten Lebensmittel wurden dann den Tafel-Kunden am letzten Ausgabetag vor Weihnachten überreicht. Bis heute wird die „Kauf-eins-mehr“-Aktion in mehreren Supermärkten regelmäßig mit großem Erfolg durchgeführt.

    Ende 2010 waren etwa 85 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in den Ausgabestellen und im Fahrdienst für die Tafel tätig, 600 Haushalte mit ca. 2.000 bedürftigen Personen konnten auf diese Weise wöchentlich unterstützt werden.

    Fuhrpark 2012
    Ausgabe
    Alte Kate
    Alte Kate
    Alte Kate Eingang
    Lager Ahrensfelde
    Lager wird erstellt
    Ahrensfelde oben
    Ahrensfelde innen
    Umzug nach Ahrensfelde
    Ausgabe Ammersbek
    Ausgabe Großhansdorf
    Ausgabe Bargteheide
    Kühlfahrzeuge 2015

    2011-2020

    Mit der ständig wachsenden Kundenzahl wurden die Arbeitsbedingungen in den beengten Räumlichkeiten der Ahrensburger Ausgabestelle immer schwieriger, man entschloss sich, ein neues Domizil zu suchen. Im Februar 2012 konnte die Ausgabestelle in den mehr als 100 Jahre alten früheren Getreidespeicher im Zentrum Ahrensburgs   – Bei der Alten Kate 1– umziehen.

    In der neuen Zentrale der Ahrensburger Tafel standen jetzt 110qm Laden und Lagerfläche sowie ein angegliederter Büroraum zur Verfügung.

    Im Juli 2012 mietete der Verein das heute noch genutzte Lager in Ahrensfelde, Dorfstr. 23 an, hier gibt es Kühlräume und Tiefkühlmöglichkeiten, damit wurde die Möglichkeit geschaffen, auch leicht verderbliche Ware zu lagern.

    Die Stadt Ahrensburg und die Sparkassen-Stiftung der Sparkasse Holstein übernahmen einen Teil der wesentlich höheren Mietbeträge.

    Eine Finanzspritze der besonderen Art erhielt die Tafel Anfang 2013, als eine 91jährige alteingesessene Bargteheiderin dem Verein 91.000€ vermachte und damit die Anschaffung weiterer Kühlfahrzeuge ermöglichte.

    Auch in den neuen Räumlichkeiten platzte die Ahrensburger Ausgabestelle bald aus allen Nähten.

    Die zunehmende Anzahl von Migranten führte zu einer zunehmenden Anzahl von Kunden und stellte den Verein vor neue Herausforderungen. Da ein großer Teil der Kunden aus Ammersbek und Großhansdorf kamen, wurden in 2014 dort neue Ausgabestellen eröffnet. Die Gemeinden Ammersbek und Großhansdorf unterstützen den Verein durch die Übernahme der Mietbeträge.

    Am 13.5.2015 konnte die Ahrensburger Tafel ihr 20-jähriges Bestehen mit 120 geladenen Gästen feiern.

    20 Jahre lang war die Ausgabestelle Bargteheide unter beengten Verhältnissen provisorisch in den Räumen des Gemeindehauses untergebracht, bevor sie im August 2016 endlich eigene Räume in der Hamburger Straße beziehen konnte.

    Im März 2019 erhielt der Verein den neuen Namen „Tafel Ahrensburg e.V.“

    Am 1.8.2019 bezog das Büro die neuen und größere Räume in der Dorfstr. 23, das Büro wurde mit neuen PCs und Druckern ausgerüstet. 3 ehrenamtliche Mitarbeiter unterstützen hier jetzt den Vorstand bei den administrativen Tätigkeiten.

    Das 25jährige Jubiläum des Vereins konnte im Oktober 2020 wegen der Corona-Pandemie nicht gefeiert werden.

    Ende 2020 waren 137 ehrenamtliche Helfer für den Verein tätig, um 754 Familien (2076 Personen) einmal wöchentlich mit Lebensmitteln zu helfen.

    Ca. 90 Spenderläden stellen der Tafel regelmäßig ihre nicht mehr verkäuflichen Lebensmittel zur Verfügung.

    86 Mitglieder unterstützen den Verein finanziell regelmäßig mit ihren Mitgliedsbeiträgen.